„Der Herr ist auferstanden!“

mit dem Osterruf von Nantje zu Beginn des Ostergottesdienstes haben wir auch in diesem Jahr den Höhepunkt unserer Kar- und Osterwoche erreicht. Wieder haben wir zu intensiven Veranstaltungen
eingeladen und jedes mal waren es intensive Gedanken oder Momente, die die TeilnehmerInnen mitgenommen haben.
Elf Sprecherinnen und Sprecher fanden sich am Gründonnerstag zur „Nacht der verlöschenden Lichter“ zusammen – herzlichen Dank für Euer Mitwirken! Und alle berichteten von ihrer Begegnung mit Jesus,
von ihrem Weggehen, ihrem Suchen nach dem Weg, nachdem Jesus verhaftet wurde. Und einer nach dem anderen blies seine Kerze aus, bis nur noch die Christuskerze brannte und das Lied in uns weiterklang: „Bleibet hier und wachet mit mir, wachet und betet!“
Am Karfreitag lernten wir, dass die Christusbotschaft aus nur drei Buchstaben besteht – FÜR. Dieses „Gestorben FÜR mich“ ließen wir uns zusprechen, besonders auch in der Abendmahlsfeier.
Viele, viele Kinder eroberten am Karsamstag unsere Kirche und über jedes Kind aus der Gemeinde oder aus dem Freundeskreis haben wir uns gefreut. Nach einem Impuls und lebendigen Liedern wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Kreativstationen vorgestellt und dann ging es auch schon zur Sache. Eier bemalen, Kerzen gestalten, Grußkarten basteln und Kekse backen, Holzblumen bemalen und einen Kreuzweg im Foyer aufbauen – für alle war etwas dabei und alle waren emsig beschäftigt. Ein kleiner Imbiss zwischendurch erfrischte – und auch beim Elterncafé, das zum ersten Mal angeboten wurde, fanden gute Begegnungen und Gespräche statt. Gemeinsame Lieder beendeten den Vormittag.
Am Ostersonntag versammelte sich ganz früh in der Dunkelheit eine kleine Gruppe rund um das Osterfeuer im Innenhof. Taizé Lieder vom Licht begleiteten uns durch die ersten Minuten, bis wir am Feuer unsere Osterkerze anzündeten. Anschließend gingen wir singend mit unseren Osterlichtern in die Kirche. Wir feierten den Ostermorgen. Wir feierten das Wunder von Gottes Schöpfung. Und wir feierten Jesus Christus und seine Auferstehung als Gottes Antwort auf manche Irrungen und Wirrungen von uns Menschen. Wir feierten die
Taufe als Zeichen unserer Verbundenheit mit Jesus – und erinnerten uns an unsere eigene Taufe. Und wir feierten Abendmahl. Wir aßen vom Brot des Lebens und tranken aus dem Kelch unseres Heils. Und dann ließen wir uns senden – in den Ostermorgen und in die Welt.
Anschließend begannen die Vorbereitungen für das gemeinsame Osterfrühstück, zu dem sich eine gute Anzahl Geschwister angemeldet hatte. Wir genossen das reichlich gedeckte Büfett und die Tischgemeinschaft. Herzlichen Dank an alle, die das Frühstück und die Dekoration vorbereitet haben!
Mittlerweile hatten sich die Bläserinnen und Bläser schon auf ihren Dienst im Ostergottesdienst vorbereitet und die Bankreihen füllten sich – auch mit zahlreichen Gästen – zu unserem Ostergottesdienst. Gemeinsam mit den Kindern sangen und riefen wir „Er lebt!“ und zündeten die vielen Osterkerzen der Kinder an. Besonderer Höhepunkt im Gottesdienst waren zwei Stücke für Gitarre solo, die von Cristina Galietto, einer Freundin von Lina Janssen, gekonnt vorgetragen wurden. In der Predigt rundeten wir die 40-Tage-Aktion ab und ließen uns von Jesus, mit dem Staffelholz in der Hand, in seine Mission aussenden.
Und jetzt leben wir weiter – als Ostermenschen. Dankbar für besondere Veranstaltungen in den Ostertagen, doch besonders dankbar für das Wunder der Auferstehung, das wir feiern und das uns Kraft für jeden neuen Tag schenkt.

Konferenz in Berlin-Lankwitz: Der Zukunftsprozess geht weiter

Die Tagung der Norddeutschen Jährlichen Konferenz (NJK), die vom 11. bis 15. April in Berlin-Lankwitz stattfinden wird, steht wieder Zeichen des Zukunftsprozesses.
Auf den beiden letzten Tagungen der NJK 2016 in Braunfels und 2017 in Bremerhaven machten die Methoden der Zukunftskonferenz eine neue Planung Gesprächskultur möglich: Der vielfache Austausch in wechselnden Kleingruppen bezog alle Konferenzmitglieder ein und brachte gute Ergebnisse hervor. Auch in diesem Jahr sollen in Lankwitz die neuen Arbeitsformen verwendet werden: Tischgruppen sollen ein hohes Maß an Teilhabe aller Konferenzmitglieder ermöglichen, hebt der Berliner Superintendent Gabriel Straka hervor. Die Berichte der Kommissionen und der Beauftragten werden in Kleingruppen diskutiert werden.
Für unsere Gemeinde werden Gertrud Taaken als Laiendelegierte und die Pastoren an der NJK in Berlin teilnehmen.

Ausflug nach Leer 2018

Unser Gemeindeausflug nach Leer rückt immer näher – jetzt könnt Ihr Euch noch schnell anmelden und am 22. April 2018 dabei sein! Wir beginnen mit einem lebendigen Gottesdienst, anschließend werden wir gemeinsam Mittagessen. Für den Nachmittag haben sich die Leeraner Geschwister interessante Programmpunkte ausgedacht, so haben wir die Möglichkeit zu einer Führung durch die jüdische Schule, zu einem geführten Bummel durch die Altstadt von Leer, oder einfach zu einer entspannten Zeit mit Gespräch und Spielen in der Kirche. Eine Teetafel rundet den Tag ab. Wir freuen uns auf den Tag in Leer und die Begegnungen und laden Euch ein, zahlreich dabei zu sein. An diesem Tag wird in Neuschoo kein Gottesdienst stattfinden.

Kontakt

EmK Neuschoo
Franz-Klüsner-Weg 7
26487 Neuschoo

Telefon: 04975 504
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!